Mittwoch, 1. November 2017

DOPPELTE PREMIERE


Fast hätte ich den kleinen Stand am Markt übersehen. Aber es roch im Vorbeigehen nach Quitten, was immer meine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Und während ich noch überlege, wieviel ich von den duftenden Früchten aus dem kleinen Holzsteigerl kaufen soll, sehe ich, dass dieser Bauer nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch Zicklein anbietet. Zicklein ist eine Premiere für mich, hab ich noch nie gekocht, aber ich hab eine Schwäche für Braten, die lange vor sich hin schmurgeln. So wurden der Bauer und ich schnell einig und ich hatte statt Quitten einen großen Zickleinhaxen im Einkaufskorb.

In Gedanken rieb ich den Haxen schon mit Kreuzkümmel, Paprika und Knoblauch ein, drapierte Gemüse rundherum und goss mit Wein und Suppe auf  - ein richtiges Festessen!

Zickleinhaxen mit Kreuzkümmel, Zitrone und Fenchel

1 Zickleinhaxen, etwa 1,5 kg
2 EL Butterschmalz
5 Schalotten, geschält, grob geschnitten
2 Fenchelknollen, in grobe Stücke geschnitten
2 kleine Zitronen, geviertelt
300 ml Hühnersuppe
300 ml Weißwein
1 EL Kreuzkümmel, gemahlen
1 EL Paprikapulver, edelsüß
1 EL Salz
4 Knoblauchzehen, geschält
2 Zweigerl Rosmarin
2 Lorbeerblätter

5 mittelgroße Erdäpfel
3 EL Butter
einige Blätter Liebstöckl, gehackt
Salz



Kreuzkümmel, Paprikapulver und Salz mischen. Den Zickleinhaxen damit rundherum einreiben. Das Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Butterschmalz in einer ausreichend großen Bratrein zerlassen und das Zicklein rundherum kräftig anbraten. Mit Hühnersuppe und Weißwein aufgießen, das Gemüse, den Knoblauch, die Zitronenviertel und die Kräuter zufügen und das Ganze ins Backrohr schieben. Ab und zu mit Bratensaft übergießen und darauf achten, dass nicht zu wenig Flüssigkeit im Bräter ist - bei Bedarf noch etwas mehr Suppe oder Weißwein zufügen.


In der Zwischenzeit die Erdäpfel in der Schale weich kochen. Schälen. In einer Pfanne Butter zerlassen. Die geschälten, halbierten oder geviertelten Erdäpfel sowie Liebstöckl und Salz dazugeben und rundherum etwas anbraten.

Das Zicklein war in etwa zwei Stunden durchgebraten, weich und wunderbar aromatisch. Die Liebstöckl-Erdäpfel haben perfekt dazu gepasst, sie schmecken mir noch besser als Petersilerdäpfel und es wird sie in nächster Zeit öfter geben - so lange halt, bis der erste Frost mein Maggikraut erwischt.

Das Zicklein war das allererste Abendessen auf unserem neuen Esstisch. Langsam wird die Einrichtung in der neuen Wohnung komplett. Rechtzeitig vor Weihnachten bekommen wir hoffentlich noch die neuen Stühle und die Bank - damit dann auch alle Gäste Platz haben ...

Spaziergang nahe unserer neuen Wohnung. Zehn Minuten zu Fuß und ich bin mitten im Wald, zehn Minuten mit der Straßenbahn und ich bin am Hauptplatz - ein ganz neues Lebensgefühl :-)

Geheime Zeichen von Außerirdischen oder doch eher von der Forstverwaltung, die Böses mit dem Baum im Schilde führt?



Kommentare:

  1. Dein Zicklein kommt wie gerufen, hier schlummert noch eine Keule (und ein halber Rücken) im Kälteschlaf :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, du hast einen Zickleindealer? Sehr fein! Ich hoffe, ich komme jetzt auch öfter an sowas, es hat uns nämlich ausgezeichnet geschmeckt :-)

      Löschen
  2. Wahrlich ein Festschmaus - und ich gratuliere zum geglückten Umzug :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieber Andy und Grüße an die Beste ;-)

      Löschen
  3. Klingt gut! Sowohl das Essen als auch die Lage eurer neuen Wohnung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir haben's gut erwischt :-). Den Winter über wird mir der Mitkoch Pflanzkisten bauen, damit ich im Frühling loslegen kann mit dem Gärtnern :-)) ...

      Löschen