Montag, 8. August 2016

EINFACHER LUXUS AM TAG DER TOMATE


Heute ist der Tag der Tomate. Das sagen zumindest die Tageszeitungen. Ein guter Grund, die ersten Tomaten aus dem Garten zu holen und als einfachen Salat mit Basilikum, Asperum und Olivenöl (Olio celo aus dem Triestiner Hinterland) zum Hähnchen auf dem Grill zu servieren.


Die Vorspeise dazu bestand einfach nur aus dem allerschönsten Sommersteinpilz, den ich gestern erbeutet habe. Gestern war nämlich ein wunderschöner Morgen zum Schwammerlsuchen. Die Sonne schien noch ganz schräg durch den Wald, alles dampfte nach dem ausgiebigen Regen vom Vortag. Wir haben uns sehr früh auf die Socken gemacht und sind ein enorm steiles Waldstück hinaufgeklettert.

Auf halbem Weg sind die folgenden Fotos dieser wunderschönen Buche entstanden. Ich kann da ganz wunderlich werden, wenn ich so schöne Mischwälder sehe. Das ist nämlich auch beileibe in der Mühlviertler Abgeschiedenheit nicht mehr selbstverständlich. Sehr oft besteht der Wald aus fast reiner Fichtenmonokultur, die Bäume stehen in Reih und Glied, in Linien wie mit dem Lineal gezogen. Ein Wald, der ganz eindeutig nur dem einen Zweck dient, möglichst bald gewinnbringend wieder abgeholzt zu werden. Den Pilzen ist das gottseidank wurscht, aber es ist schlimm anzusehen - in solch einem Wald mag man nicht spazierengehen!







































Zurück zum Steinpilz: Also, dieser allerschönste Steinpilz wurde roh gehobelt, darüber etwas Zitronensaft, Petersilie, Salz und Pfeffer, ein bisschen Parmesan, Olivenöl. Kein aufwändiges Kochen, aber unwahrscheinlich gut im Geschmack!



Kommentare:

  1. Na, das ist ja ein Ding. Ausgerechnet ich, die so gerne Tomaten isst, hat gestern am Tag der Tomate nicht eine einzige gegessen. ;) Das wird heute flugs nachgeholt. Dieses Steinpilzcarpaccio muss ein Traum sein, dazu noch selbst gesammelt, besser geht's nicht.
    Liebe Grüße. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, uns geht's gut: derzeit jede Menge Pilze im Wald :-)

      Löschen
  2. Mehr Luxus und Schönheit geht fast nicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. JA, wenn ich einen so schönen, schief gewachsenen Baum im Wald sehe, befällt mich immer sofort die Angst, dass er - weil er nicht der "Norm" entspricht - mal umgehackt wird ...

      Löschen
  3. Der grosse Luxus des Einfachen - hach ... !
    Ich schwelge :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein frischer, kleiner Steinpilz ist wirklich Luxus pur :-))

      Löschen
  4. Antworten
    1. ist ja auch kein Wunder bei den Regenmengen, die derzeit zusammenkommen!

      Löschen
  5. Tomaten vom Markt, Meersalz, etwas Schnittlauch und dazu ein Butterbrot. Heaven! (Ich nehm' aber auch was von den Pilzen...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pilze kannst du haben, momentan gibt's genug ;-))

      Löschen
  6. Ich liebe Mischwälder. Die Mark Brandenburg muss früher das reinste Laub- und Mischwaldparadies gewesen sein. Heute dominiert die Kiefer. Ist nett, aber auf Dauer doch eher langweilig. Nur ein paar Naturschutzgebiete haben noch, was der Mensch zum Glücklichsein braucht. Rote Teppiche von altem Laub, silberne Stämme, Laub in allen Grün-Schattierungen. Hachz.
    Steinpilze gibt es aber auch hier Gott sei Dank. Damit steht dem Nachahmen deines feinen kleinen Salates nichts entgegen. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe Mischwälder auch wegen der Vielfalt an Essbarem, die man dort findet. Ich bin immer am Sammeln, demnächst sind die wilden Brombeeren dran. Deren Geschmack ist tausendmal besser, als der der Gartenbrombeeren - gar kein Vergleich!

    AntwortenLöschen