Montag, 19. Dezember 2016

HAUPTSACHE OTTO


Vielleicht erinnert ihr euch: Der Risottoliebhaber im Küchenschabenhaushalt ist eindeutig der Mitkoch. Ich rümpfe ja meistens die Nase, wenn Risotto als Abendessen vorgeschlagen wird. Aber im letzten Italienurlaub hatte der Mitkoch eine Packung Orzo di Mortean (Rollgerste) mit nach Hause genommen. Und die musste ja schließlich mal probiert werden. Aus Orzo macht man Orzotto. Orzotto ist sozusagen Risotto aus Rollgerste statt Reis. Es wird nicht ganz so cremig wie Risotto, außerdem hat er eine doppelt so lange Garzeit, mindestens 40 Minuten (und da hat er immer noch Biss).

Ich hatte in der Gemüsekiste noch Steckrüben und dunkle Karotten.  Eine Ricotta affumicata musste auch noch verkocht werden. Die dunklen Karotten machten mir allerdings fotografisch einen Strich durch die Rechnung. Ich hatte ein Foto im Kopf von einem schönen hellgelben Orzotto mit Einsprenkseln von dunklen Karottenstückchen und (extra für mich) knusprigen Speckwürfelchen. Aber die Karotten färbten höllisch und der Orzotto bekam ein dunkles Altrosa. Trotzdem: feine Kombination!


Orzotto mit Steckrüben und Karotten
für 2 Personen

160 g Rollgerste
Butter
1 gelbe Zwiebel, gehackt
3 dunkle Karotten, geschält, in Würferl geschnitten
2 mittelgroße Steckrüben, geschält, in Würferl geschnitten
1 mittelgroße Steckrübe, in dünne Speigerl geschnitten
Salz und Pfeffer
125 ml trockener Weißwein
2 Scheiben Bauchspeck, in kleine Würferl geschnitten
ca. 750 ml Gemüsebrühe
50 g Parmesan
50 g Ricotta affumicata, gerieben, zum Drüberstreuen
1 Handvoll Petersilie, gehackt



Zwiebeln in Butter anschwitzen, Karotten, Rüben und Rollgerste zufügen und kurz duchrösten. Mit Weißwein ablöschen. Wenn der Wein aufgesogen ist, mit etwas Suppe aufgießen. Ab und zu umrühren und bei Bedarf immer wieder Suppe nachgießen. In der Zwischenzeit die Speckwürferl in einer kleinen Pfanne anrösten und anschließend auf Küchenpapier entfetten. Die Steckrübenspeigerl in etwas Butter karamellisieren und ebenfalls auf Küchenpapier entfetten. Etwas salzen und pfeffern.

Nach etwa 40 Minuten, wenn die Rollgerste weich ist, aber noch Biss hat, etwas Butter und den Parmesan unterrühren (Parmesan ist in diesem Fall deshalb besser, weil Ricotta affumicata fast nicht schmilzt - der Fettgehalt dieser Käses ist relativ niedrig). Vom Herd nehmen, zugedeckt noch zwei Minuten rasten lassen, abschmecken, durchrühren.
Mit Petersilie, Speckwürfelchen, Steckrübenspeigerln und Ricotta affumiata bestreut servieren. Ein feines Abendessen, zu dem ein Sauvigon von Tiare ausgezeichnet gepasst hat.




Kommentare:

  1. Ich kenne das mit den Urkarotten - seit ich einmal gemerkt habe, wie toll die färben, bin ich vorsichtiger im Umgang.
    Und ich hätte bitte gerne heute Mittag ein Tellerchen von dieser bordeauxfarbenen Köstlichkeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bordeauxfarben klingt gleich viel besser als Altrosa ;-))

      Löschen
  2. Dein Otto ist trotz der lila Karottenguerilla sehr attraktiv geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht wahr? Vor allem, seit Susanne ihn bordeauxfarben nennt!

      Löschen
  3. mir gefällt auch dieser Otto ganz gut. ich würde es sogr purpur nennen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bordeauxfarben, purpur, lila - ich nehm alles ;-))

      Löschen
  4. Von diesem Gericht hatte ich ja noch nie gehört! Danke, dass du Licht in mein Küchen-Dunkel bringst :-) Muss ich auf jeden Fall mal nachmachen, sieht total lecker aus! Liebe Grüße vom Wellness Schenna :-)

    AntwortenLöschen